Überzeugte Kunden und Anwender

Seit Anfang 2022 gehört das Telemonitoring von Menschen mit Herzinsuffizienz zum ambulanten Leistungsangebot der gesetzlichen Krankenkassen.

Speziell für die neuen, kardiologisch geführten TMZ haben wir das hedy Telemonitoring Programm entwickelt.

hedy basiert auf dem bewährten und erfolgreichen Versorgungsprogramm mecor und über 16 Jahre Erfahrung mit über 70.000 Patienten sind in die Entwicklung von hedy eingebracht worden.

Das Ergebnis: Ein sicheres, anwenderfreundliches Telemonitoring Programm, das Kardiologen und Patienten überzeugt und von führenden kardiologischen Zentren empfohlen wird. Warum sie von hedy, der Technik und unserem Service begeistert sind, lesen Sie hier.

Dr‭. ‬med‭. ‬Gabelmann und Prof‭. ‬Pottgießer

‬Kardiologie Dreisamtal/Kirchzarten

Wir hatten bereits aufgrund der Empfehlungen von Kollegen das hedy Tele­monitoringsystem präferiert‭. ‬Die Darstellung erfahrener Anwender der hedy‭-‬­Lösung für externe Geräte und Implantate in den BNK-Webinaren hat uns in‭ ‬unserer Entscheidung schlussendlich bestärkt‭. ‬Und wir starten im neuen‭ ‬Jahr‭ ‬­mit hedy‭.‬

Clemens Guth

Geschäftsführer der GIG

Uns ist es wichtig, Menschen mit einer Herzinsuffizienz den Alltag zu erleichtern und das Risiko einer zu spät entdeckten Verschlechterung ihrer Vitalparameter zu verringern.

Daher freuen wir uns, seit Juli mit dem Telemedizinzentrum gestartet zu sein und Erkrankten im gesamten Bundesgebiet helfen zu können.

Kardiologen Rostock

Kardiologen Rostock

Facharztpraxis für kardiologische Grund‭- ‬und Spezialversorgung in Rostock​

Wir wollen sicherstellen, dass alle herzinsuffizienten Patienten optimal versorgt sind. Auch diejenigen, denen der Weg zum Arzt schwer fällt, weil sie ländlich wohnen –  insbesondere den älteren Patienten. Daher haben wir uns entschieden, als TMZ bessere und sicherere ­Betreuungsmöglichkeiten für die Patienten zu schaffen, da wir so die Aufmerksamkeitslücke zwischen den Praxisbesuchen schließen ­können. Mit der Firma HCSG an unserer Seite fällt der Start dafür recht leicht und wir können von der jahrelangen Erfahrung profitieren. Die direkte Erreichbarkeit und der Service sind nicht zu übertreffen.

Dr. med. Ali Halboos

Gesellschaft für Integrierte Gesundheits­versorgung

Die Oberfläche des hedy-TMZ-Portals ist übersichtlich und einfach zu bedienen.

Keine Selbstverständlichkeit: Die Patienten müssen keine Elektroden kleben, Blutdruck und EKG werden in einem Schritt gemessen, die Datenverbindung ist in der ganzen Wohnung stabil.

Das erhöht die Adhärenz und entlastet unser Team.

Prof. Dr. med. Martin Bergmann

Prof. Dr. med. Martin Bergmann

CardiologicumHamburg

Ich will nichts damit zu tun haben, wenn es eine Fehlfunktion der Geräte oder ein Problem mit der Datenübermittlung gibt.

Aber ich möchte eben genau wissen, wenn es dem Patienten schlechter geht.

Dabei profitieren wir von der HCSG, die solche Dienstleistungen schon erbracht hat.

Dr‭. ‬Jens Placke‭

‬HFU-Schwerpunktpraxis‭ (‬zertifizierte Heart Failure Unit‭) ‬in Rostock

Wir wollen sicherstellen‭, ‬dass alle herzinsuffizienten Patienten optimal versorgt sind‭. ‬Auch diejenigen‭, ‬denen der Weg zum Arzt‭ ‬schwer fällt‭, ‬weil sie ländlich‭ ‬­wohnen oder insbesondere den älteren Patienten‭. ‬Mit hedy sowie den Firmen HCSG und Implicity an unserer Seite fällt der Start dafür recht leicht und wir‭ ‬­können von der jahrelangen Erfahrung profitieren‭. ‬Die direkte Erreichbarkeit‭ ‬­und der Service sind nicht zu übertreffen‭.‬

Jörg Grund-Scherr

54 Jahre, Unternehmer aus München und herzinsuffizient

Die Bedienung der Geräte ist extrem einfach. Eine Waage, ein Tablet zum Ankreuzen wie es mir heute geht und ein kombiniertes Blutdruck- und  EKG-Messgerät. Mir sind die Messungen schon in Fleisch und Blut übergegangen – wie Zähne putzen!

Die bei hedy sind alle vom Fach. Das merkt man. Sehr professionell, sehr freundlich. Man merkt, dass die da genau wissen, was sie tun. Das gibt ein sehr gutes Gefühl zu wissen, dass die alles kontrollieren. Damit kann ich mich frei bewegen.

Dr. Matthias Glawe

Geschäftsführer des Cardiologicums Hamburg

Mit dem Hedy-System bietet die HCSG Technik mit menschlichem Antlitz: Speziell geschulte Fachkräfte mit langjähriger Erfahrung in der Pflege von Menschen mit Herzinsuffizienz unterstützen die Patienten und deren Angehörige beim Einsatz der Geräte und im Umgang mit ihrer Erkrankung. Was auch wichtig für uns ist: Das Informationssicherheits- managementsystem der HCSG wird regelmäßig von externen Prüfern auditiert. Die gesamte Organisation der HCSG ist zertifiziert für die Entwicklung und den Betrieb von telemedizinischen Programmen.

Das Cardiologicum Hamburg gehört zu den größten ambulanten Versorgungszentren für Herz-und Gefäßmedizin in Deutschland mit über 60.000 Behandlungsfällen pro Jahr.

Dr. Susanne Hoischen

Geschäftsführerin der Sanecum Gruppe

Mit der HCSG konnten wir einen besonders erfahrenen Partner gewinnen, der langjährige Erfahrungen in der strukturierten telemedizinischen Betreuung von Patienten im Rahmen von Verträgen über die integrierte Versorgung mit Kostenträgern hat. Der deutschlandweite Ausbau unserer telemedizinischen Zentren kann durch die HCSG als exzellenter und erfahrener Partner in der Patientenversorgung bestmöglich unterstützt werden.

Die Sanecum Gruppe ist ein Verbund von ärztlich geführten ambulanten Einrichtungen, die durch medizinische Exzellenz, enge Koordination und den Einsatz innovativer Technologien dem Wohl der Patienten dienen.

Dr. med. Thomas Wessolowski

Kardiopraxis Kulmbach

Man muss sich nur ein bisschen darauf einlassen, dann ist der Aufwand wirklich überschaubar. Und die Betreuungsmethode wirklich gut, denn so weiß ich jeden Tag, wie es meinen Patienten geht.

Ronja Sargalski

Heart Failure Nurse am Hamburger Cardiologicum

Das ist der große Vorteil des Telemonitorings: Wir bekommen mit, wenn sich die Werte schleichend, aber stetig verändern und können eingreifen. Zudem sehen wir sehen durch die dauerhafte Überwachung sofort, wie die Anpassung der Therapie greift. Das ist immens wichtig. Sonst wird immer

nur zwischen zwei Arztbesuchen verglichen. Wir bekommen täglich die Werte geliefert und können gleich sehen, wie sich die Veränderung auswirkt. Ein direktes Feedback bezüglich der Medikation also. Das ist nicht nur für die Patienten gut, sondern bringt auch die Forschung voran.

Prof. Dr. med. Sigmund Silber

Prof‭. ‬Dr‭. ‬med‭. ‬Sigmund Silber

gewählter 1‭. ‬Vorsitzender des‭ ‬ Berufsverbandes der Fachärzte für Kardiologie in freier Praxis e.V‭. (‬BFK‭)‬

Ich hoffe, dass möglichst viele kardiologische Kassenarztpraxen und MVZs die Intention des GBA unterstützen und ein TMZ errichten, damit diese wissenschaftlich fundierte, innovative Betreuungs- und Behandlungsmethode rasch möglichst allen betroffenen Patientinnen und Patienten zugute kommen kann. Auch erspart es dann den KV-en, sogenannte „Ermächtigungen“ für Krankenhäuser auszustellen, deren persönliche Leistungserbringung oft nicht unproblematisch ist.

Ohne die Unterstützung kompetenter Dienstleister ist ein TMZ in der Regel in den „normalen“ Praxisbetrieb schwer einzuordnen. Für unsere Praxis haben wir uns deshalb für das hedy Telemonitoring System der HCSG entschieden und sind damit vollauf zufrieden. Der Service ist hervorragend, insbesondere sind die Reaktionszeiten bei Rückfragen sehr kurz. Umgehend und umfassend erhalten wir kompetente Hilfestellung beim Aufbau und Betrieb unseres TMZ. Wir merken, dass das Team der HCSG eine enorme Erfahrung im Telemonitoring bei Herzinsuffizienz hat.

Kardiologie Zentrum München | Tal 21 | 80331 München

www.kardiologische-praxis.com

Dr. Lutz Sinn

Praxis für Herz- und Gefäßmedizin Bad Säckingen

Ideal ist die Integration bzw. Kombination von TMZ für IED´S und externer Geräte auf der hedy- Plattform, womit Implicity nicht nur verlinkt werden kann, sondern auch die Alarme alle – klinische als auch von den Devices – unter einer Oberfläche angezeigt werden können.
Auch bei „hedy“ erfolgte der Support bei Implementierung sehr professionell, getragen von jahrelanger inhaltlicher und technischer Erfahrung bei Telemedizin bei CHF- Patienten.